Nachhaltiges Österreich

Am 13. Jänner 2016 verfasste ich das folgende Mail. Am 3. Juni 2016 veranstaltet die Nachhaltigkeitsakademie Kristallquelle einen Aktions- und Kulturtag zum Thema Nachhaltigkeit. Wir sind dabei!

http://www.nachhaltigesoesterreich.at/

kristallquelle_akademie

Aktionstage Nachhaltiges Österreich – Interesse an Vernetzung und an Unterstützung von Projekten im Südburgenland

Sehr geehrte Frau Mag. Cornelia Frank post.ro [at] bgld.gv.at,

Sie bekommen von mir ein sehr langes Mail, weil viel geschah, geschieht, geschehen könnte.

Ich lebe in letzter Zeit etwas zurückgezogen in Neusiedl bei Güssing im Südburgenland, habe aber eine hochkarätige Ausbildung und einen spannenden Lebenslauf vorzuweisen…

Erst vor Kurzem erfuhr ich von „Nachhaltiges Österreich“. Ein Lichtblick!

Auf der von mir betreuten Seite „Museum für Zivilcourage und Kunst – MUZIKU“ wurde ich im Vorjahr (!) von Nachhaltiges Österreich angeschrieben, ich möge meine Initiativen bei den Aktionstagen vorstellen. Dies war mir aus privaten Gründen nicht möglich. Nun aber nehme ich seit Jahresbeginn meine Tätigkeiten wieder auf.
Jedenfalls werde ich im Web wieder sehr intensiv tätig sein.

Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit ist mir sehr wichtig. Es spiegelt sich in allen meinen Initiativen der letzten ca. 25 Jahre wider und zeigt sich auch in meinen künstllerischen Aktivitäten.

Themen wie Permakultur, Autarkie, Alternativenergien, neue Wege der Zusammenarbeit, neue Formen des Austauschs (Food-Coops, Tauschkreise, Repair Cafés), Gesundheit und Prävention, die Entwicklung von Selbstverantwortung – sie alle benötigen permanentes Bemühen.

Anlaufstellen

Es braucht Anlaufstellen, die Beständigkeit haben, wie ein Fels in der Brandung. Nachhaltigkeit – das ist für mich eine Lebenshaltung. Nicht nur im Sinne von nachhaltiger Landwirtschaft oder nachhaltigem Wirtschaften, sondern beispielsweise auch als Informationsdienst im Web betreffend regionale Ressourcen (Lebensmittel, alte Handwerkskunst…) und als beständige Dokumentation über aktive Menschen und nachhaltige Initiativen in der Region.

Ohne Barrieren wie Neid und Konkurrenzdenken. Denn, so wie der Edelgreißler Herwig Ertl zu sagen pflegt: „Wenn wir nicht neidig sind, haben wir alle genug.“

Bekanntheit

Es ist mir primär daran gelegen, dass ich der Initiative Nachhaltiges Österreich meine (bzw. vielfach auch unsere, denn vieles wurde von mehreren engagierten Menschen initiiert bzw. getragen) relevanten Aktivitäten bekanntgebe.

Ob sich mehr ergibt, kann ich nicht sagen, denn eine Präsenz bei Veranstaltungen würde ich ohne finanzielle Unterstützung und Helfer nicht mehr wollen.
Das hatten wir schon zu oft – außer Spesen nichts gewesen.

Die genannten Projekte sind mittellos. Es fehlt an jeglicher nachhaltiger ehrenamtlicher, moralischer oder finanzieller Unterstützung.
Bei allen genannten Projekten handelt es sich um private, unabhängige, rein ehrenamtliche Initiativen.

Abgesehen von persönlichen kulturellen und künstlerischen Kooperationen, die damit im Zusammenhang stehen, entfalten die folgenden Projekte aus den genannten Gründen zur Zeit daher keine Aktivitäten mehr im Außen, also im Umfeld. Es gab welche, und das sogar sehr intensiv.

Ich freue mich allein schon, wenn Sie und die anderen Aktiven von Nachhaltiges Österreich, die Sie ja offenbar beruflich arbeiten und Mittel zur Verfügung stehen haben, dazu beitragen, dass der Bekanntheitsgrad der genannten Projekte zunimmt (und womöglich auch mancher anderen Initiativen, die Sie auf unseren Seiten entdecken). So können sich Möglichkeiten zu mehr Austausch und Vernetzung und womöglich Unterstützung und Zusammenarbeit ergeben.

Auch könnte ich nach all den mühsamen Jahren mehr Ansporn brauchen…

Regionen

Natürlich sind wir gleich einmal beim Bundesland-Überschreitenden…! Würden Sie Relevantes an Ihre Kollegen weiterleiten, damit diese die Betreffenden ebenfalls einladen? (Natürlich werde ich auch darüber berichten.)

Entwicklung und Hindenisse

Es ist viel geschehen, viele Treffen, viel Austausch, interessante Veranstaltungen…
Auf den Seiten finden Sie die Berichte. Doch dann begann es zu stocken.

Hauptgrund für die Einstellung von öffentlichen Veranstaltungen, die die beiden Akademien lange betrieben:

– berufliche und familiäre Überlastung der Beteiligten, die sich nach und nach wieder zurückzogen
– kein Interesse an unbezahlter Tätigkeit (stattdessen flatterten gleich Jobbewerbungen herein… und ich war arbeitslos…).

Ein Bereich, die Permakultur, hat hingegen im Südburgenland Aufschwung genommen, wobei mittlerweile neue Vereine entstanden und sich Kooperationen bildeten.

Das „Museum für Zivilcourage und Kunst“ – das bisher Aufgebaute und das zugrundeliegende Konzept – bot ich dem Friedenszentrum Schlaining an, als Ergänzung zum Friedensmuseum (Gespräche mit Kommunikator Elias Bierdel). Wir verstanden uns gut, es kam aber nichts zustande. Warum, habe ich nie erfahren.

Mangel an Helfern und Nachfolgern

Ich finde es schade, dass vieles, das hoffnungsvoll begonnen hat und zeitweilig boomte, insbesondere die Arbeitsgruppen des Projektes KRISTALLQUELLE, nicht mehr zusammenkommen. Auch der „KRISTALLQUELLE-Gesundheitsstammtisch“, begeistert aufgenommen, ist leider eingeschlafen.

Ursache, es sei hier nochmals gesagt: Es finden sich keine Menschen, die die organisatorische Tätigkeit übernehmen wollen.
Ich hatte mich seinerzeit nur bereit erklärt, diese Initiative aufzubauen und in Gang zu bringen, was auch geschah.
Kurzum: keine Nachfolger. Schade!

http://muzikublog.wordpress.com – Museum für Zivilcourage und engagierte Kunst (www.muziku.org) (ÖSTERREICH, INTERNATIONAL)

https://akademiestegersbach.wordpress.com – Nachhaltigkeitsakademie KRISTALLQUELLE und Teilprojekte BURGENLAND und INTERNATIONAL
http://gennetz.wordpress.com – Gentechnik-Plattform (ÖSTERREICH, GLOBAL)

http://sortennetz.wordpress.com – Sortennetz (Biodiversität) (Nachhaltigkeit, Erhaltung alter bzw. vergessener Sorten)

http://suedostKULTURnetz.wordpress.com – Kulturportal (BURGENLAND, STEIERMARK)

http://frauennetzwerk.wordpress.com  – Frauennetz Kristallquelle, vormals Frauennetz SüBu – eine Plattform für Frauen (BURGENLAND)

http://burgenlaendischerkulturbund.wordpress.com – Plattform Burgenländischer Kulturbund (BURGENLAND)

http://rovidanawaro.wordpress.com– ROVIDA und NAWARO-Kunst (meine Arbeiten, Nachhaltigkeit)
http://gailtalnetz.wordpress.com – Kulturdatenbank und Kultur-Portal (KÄRNTEN)

http://wegeimeinklang.wordpress.com – Info-Service zur Zeitenwende (INTERNATIONAL)

http://gailtalerakademie.wordpress.com – Gailtaler Akademie für Genuss und Lebenskunst (KÄRNTEN)

http://karnischefrauen.wordpress.com/ – Karnische Frauen (Frauenplattform KÄRNTEN)

http://santonina.wordpress.com – Santoninas Blog (Berichte, Feuileton) – ÖSTERREICH, INTERNATIONAL

Viele dieser Materialien können Ihnen als Who is Who und als Aktivitäten-Bericht – vor allem vom Südosten Österreichs – dienen.

Mehr „grenzüberschreitender “ Austausch

Die Südoststeiermark und das Südburgenland sollten meines Erachtens kulturell weit mehr verbunden werden bzw. kooperieren.
Das Nordburgenland passt hingegen besser zu Niederösterreich. Die Unterteilung nach Bundesländern ist etwas unglücklich – beispielsweise interessieren kulturelle Veranstaltungen im Südburgenland keinen Menschen im Nordburgenland. Während Niederösterreich und Wien ein wichtiges „Einzugsgebiet“ der Nordburgenländer sind.

Dabei sei auch auf unsere ausländischen Nachbarn hingewiesen – es geschieht zu wenig Übergreifendes (meine Anregungen verhallten bisher wie Kassandra-Rufe).

Vieles, was sich bei uns tut, dringt wenig bis gar nicht zu den Steirern durch – und dabei wäre Netzwerken mit den Nachbarn so wichtig.
Die meistgelesenenMedien, die Gratiszeitungen – Bezirksblätter, Woche… – sie bringen nur die Veranstaltungen im jeweiigen Bezirk.

Vielleicht können Sie das bei Ihrer Veranstaltungs-Planung noch berücksichtigen.

Web-Visitenkarte

Meine Web-Visitenkarte: http://lygiasimetzberger.wordpress.com – Hier finden Sie eine Übersicht über meine Blogs (es gibt noch mehr).

Ist die Zeit jetzt reif?

Ich würde mich freuen, wenn all dies, was in unzähligen Stunden mit viel Herzblut freiwillig geschah und geschieht, auch einmal von offizieller Seite gewertschätzt und honoriert wird. Haben Sie „da oben“ einen heißen Draht“?

Vielleicht werden solche Initiativen nun doch mehr verstanden, es sieht so aus…
Vielleicht ist nun die Zeit reif!

Es ist das Los der Pioniere…

Ich bemühte mich wirklich (seit 1989! – Übersiedlung von Wien ins Burgenland, gebürtige Kärntnerin) intensiv und ausdauernd, Projekte mit Regionalförderung aufzubauen, unterbreitete Konzepte, nahm an Treffen teil, wurde zum Teil regelrecht verhöhnt. Da nichts ins herkömmliche Schema passte, wurde leider nie Konkretes daraus.

Also entschied ich mich, TROTZDEM etwas zu bewirken und zu einer positiven Entwicklung beizutragen, wenn auch nur im begrenzten Rahmen des mir ohne Fremdhilfe Möglichen.

Ich beziehe eine Rente, die mir gerade das Überleben sichert, und kann daher keine großen Sprünge machen.
Inzwischen habe ich aber die Bitterkeit, die mich als Job- und Förderungssuchende manchmal beschlich, überwunden und alles so akzeptiert, wie es ist.

Wie Sie sehen, habe ich über viele Initiativen und Talente berichtet, für sie Webpräsenzen eingerichtet… Hab‘ ihnen Jobs vermittelt, sie ermutigt, ihnen Tipps gegeben, Kooperationen eingefädelt. Meine Ideen wurden mit und ohne mein Einverständnis verwertet, meine Projekte nachgeahmt.

Für mich ist bisher noch nichts geschehen…!
Heuer werde ich sechzig und ich würde mir von Herzen wünschen, dass nun auch einmal etwas für mich geschieht.
Dass jemand sagt, diese Frau hat etwas für ihre Region geleistet und tut dies immer noch.

Es ist, wie es ist

Nach großer Frustration habe ich resigniert und mache nun einfach nur noch, was mich interessiert und freut.
Das sind vor allem meine künstlerischen Schwerpunkte.

Zur Zeit konzentriere mich mich aufs Schreiben und verwerte meinen Erfahrungsschatz.
Da ist auch das Gescheiterte zu etwas gut!

Noch mehr freuen würde mich – nach all den Jahren – endlich auch einmal echte Unterstützung, ob materiell, ob tatkräftig, ob Würdigung, ob Öffentlichkeitsarbeit.
Ich hoffe erneut auf Vernetzung mit möglichen Förderen und mit Institutionen, die an Vorträgen, Konzepten oder an einer Zusammenarbeit Interesse haben.

Inzwischen bin ich nicht unbekannt. Aber lieber wäre mir, die Hauptprojekte (Kristallquelle-Akademie, Gailtaler Akademie – erstere keineswegs nur MEINE Schöpfung übrigens) würden besser bekannt werden und zu neuem Leben erwachen.

Bisher habe ich, wie schon erwähnt, viel für andere Menschen getan. Es wäre schön, wenn einmal etwas zurückkommt und mir nun auch einmal jemand unter die Arme greift. Vielleicht haben Sie eine Idee dazu.

Ich hoffe, ich habe Sie jetzt nicht mit dieser Zusammenfassung von bisher gut 25 Jahren Geschehen nicht überfordert….
Es würde mich freuen, wenn sich weiterer Austausch und Begegnungen ergeben.

BItte um Information und Vernetzung

Bitte informieren Sie mich weiter. Ich bin gespannt auf all das Neue und freue mich über Rat und Tat…
Gerne berichte ich über „Nachhaltiges Österreich“ und habe vor, auf einigen Seiten Links anzubringen.

Mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen für 2016,

Lygia Simetzberger

Kristallquelle-Akademie und weittere (genannte) Initiativen
Dr. Lygia Simetzberger
Tel. 0664 5671784
diekristallquelle [at] a1.net
giasimetzberger [at] gmail.com

Akademie –  Infoportal – Gesundheitsstammtisch – Ressourcennetzwerk – Frauennetzwerk – Kulturclub – Newsletter – Forum – Kristallquelle-TV

 

FlaggeZeigenKristall

Advertisements