Projekt „Lebenswerte Gemeinde“

Projekt lebenswerte Gemeinde, lebenswertes Österreich

Läuft alles gut im Leben, wird unser Leben leichter oder beschwerlicher bzw. komplizierter? Wie immer Ihre Antwort aussieht, wir könnten viel TUN um eigenverantwortlicher und freudvoller zu leben und uns das Miteinander erleichtern. Diese private (über Partei und Religion stehend)  Initiative  soll alles positive im Ort verbinden. Das Wirken einer lebenswerten Gemeinde ist immer auf einen Ort bezogen.
In kleinen Ortseinheiten selbst Verantwortung für ein gedeihliches Leben übernehmen, anstatt es alleinig an Ärzte, Politiker und gesetzliche Strukturen übergeben ist das Motto. Nicht freiwillig in Ohnmacht zu erstarren sondern Chancendenker werden. Anders formuliert, Eigenverantwortung übernehmen als Hilfe zur Selbsthilfe.

Wesentliche Grundlage des gerade in der Startphase befindlichen Projektes ist es nichts Neues zu erfinden, sondern alles dienliche im jeweiligen Ort fördern und bündeln! Der Verein Lebenswerte Gemeinde ist in seiner Ganzheit zu sehen, er steht für verschiedenste Zielsetzungen und steht der gesamten Ortsbevölkerung zur „Verfügung“.  Zielsetzungen könnten sein, autarker zu werden, eine Gruppe möchte vielleicht soziale Hilfsdienste organisieren.  Ein anderer „Ausschnitt“ wäre, sich bei der Förderung von Kindern zur Bewusstseinsbildung einzusetzen. Oder aber ein Künstler im Ort möchte über die ortseigene Homepage seine Werke anbieten und vieles mehr. Das Netzwerk soll aber auch dazu dienen Informationen zu transportieren die für unser Leben wichtig sind und unserer Gesundheit und das Wohlbefinden fördern. Ein Beispiel: Energiesparlampen können bei Bruch unsere Gesundheit bedrohen. Zum Thema Ernährung  gibt es nutzvolle Produkte und Lebensmittel die kaum bekannt sind weil sie keine „Lobby“ haben. Beispiel: Eine mögliche Alternative zu herkömmlichen Zucker wäre ein Naturprodukt aus Baumrinde, die alle positiven Eigenschaften und auch den Geschmack und die Struktur von Zucker  hat, allerdings ohne die bekannten Nachteile.

Der Sinn der Aktivitäten kann in einer umgekehrten Pyramide dargestellt werden, nicht einige sind aktiv, sondern die breite Bevölkerung übernimmt Verantwortung.  Auch bei der Wirtschaft wäre es schön die Pyramide langsam umzudrehen, mit dem Ziel 80 Prozent regionaler und 20 Prozent globaler Wirtschaftsleistung.

Das bringt uns Freiheit, macht uns unabhängig! Passend das Zitat des alterntiven Nobelpreisträgers Leopold Kohr: Lösungen passieren nur im Kleinen, große Strukturen können Probleme nie lösen.
Ab Jänner bietet der Initiator der Initiative Georg Dygruber kostenlose Informationsvorträge in ihrer Gemeinde an.

Mehr Information unter www.lebenswertegemeinde.at

Advertisements