Ist die Kristallquelle „eso“, „links“ oder…?

(Ident mit unserer Seite „Aufgaben und Ziele“!)

Juni 2016 – Um möglichen Missverständnissen entgegenzutreten:

Ist die Kristallquelle-Akademie ein Tummelplatz für Esoteriker und Weltverbesserer? Nimmt sie überhaupt Bildungsaufgaben wahr?

Diese Akademie ist weder links noch rechts, weder esoterisch noch konservativ noch irgend etwas, was mit derlei Etikettierungen zu tun hat. Sie bietet Raum für Begegnungen, Möglichkeiten zum Netzwerken und Informationsaustausch und trägt ihrer Meinung nach interessante Themen und inspirierende Projekte zusammen. Vielleicht sollten wir sie eher die „Baumschule“ nennen (Wortscherz), denn sie hat ihre Wurzeln fest verankert im Boden, auf dem sie wächst, streckt aber auch ihre visionären Verästelungen in die Luft.

Unsere Philosophie fußt auf Grundsätzen, die noch nie so wichtig waren wie heute, die da lauten: Zusammenarbeit, Toleranz, Mäßigung, Miteinander, Offenheit.

Mit verträumtem Tralala haben wir nichts am Hut, ganz und gar nichts mit Menschen, die missionieren wollen, sei es für eine Religion, sei es für eine Lehre, sei es für ein Projekt. Wir akzeptieren jedoch die Meinungen und Glaubensvorstellungen der einzelnen Menschen und bieten beispielsweise Atheisten, Christen und Esoterikern Möglichkeit zur Teilnahme und Selbstdarstellung.

Wenn ein spiritueller Anstrich aufgrund des Namens vermutet wird, so sei hier erneut die Namensgebung erklärt:

Wir befinden uns inmitten einer großen Thermenregion (Steiermark, Burgenland, benachbartes Ungarn), also sprudeln hier rundum viele unterschiedliche Thermalquellen. Die Akademie soll auch Wohltuendes, Harmonisierendes hervorbringen – jedenfalls auf ihre Art zu einer gedeihlichen Lebensweise und zu mehr Miteinander beitragen, was in erster Linie durch Informationstätigkeit geschieht. So wurde der Ausdruck „Kristallquelle“ als Symbol gewählt.

Kristalle stehen symbolisch für Klarheit und Reinheit und das ist es, was wir wollen: Kein Gejammer über gesellschaftliche und wirtschaftliche Zustände und keine trüben Gedanken. Stattdessem klare Intentionen fassen und zielorientiert handeln.

Bildungsaufgabe: Klares Ja von der Absicht her, in der Relität steht Informations- und Aufklärungstätigkeit im Vordergrund, durch eigene Beiträge und Aufsätze und Informationsweitergabe.

Für ist zur Zeit die Kapazität nicht gegeben. Warum? Weil die Frau, die diese Akademie aufrechterhält, sich auch anderen Projekten widmen möchte. Aber wer weiß? Vielleicht wird es ja noch.

Basis-Informationen  über Aufgaben, Ziele, Schwerpunkte:

Aufgaben und Ziele der Nachhaltigkeitsakademie Kristallquelle:

Die Nachhaltigkeitsakademie Kristallquelle (auch kurz Akademie Kristallquelle oder Kristallquelle-Akademie genannt) versteht sich als eine Bildungs- und Kultureinrichtung mit sozialem Engagement.

Sie veranstaltet Vorträge, Seminare, Workshops und Kulturevents. Auch Konferenzen und Tagungen sind angedacht.

Die Akademie betreibt ein Web-Portal, das regionale Initiativen vorstellt, auf Termine hinweist, von Veranstaltungen berichtet, Bücher- und Videotipps weitergibt und vieles mehr.

Die Kristallquelle-Akademie ist der Übersicht halber in Fachgruppen gegliedert, wobei die Fachgruppen natürlich nicht als voneinander getrennte Einheiten zu verstehen sind. Es wurden Arbeitskreise eingerichtet, die sich mit bestimmten Schwerpunkten befassen.

Die Akademie versteht sich in erster Linie als regionale Drehscheibe für Information und Kommunikation. Bei Stammtischen, Round Tables und anderen Treffen wird die Gelegenheit  zum Gedankenaustausch und zum Vernetzen geboten. Menschen, die etwas mitzuteilen haben, haben in Form von Referaten und Workshops Gelegenheit dazu.

Der Südosten Österreichs ist sehr dezentral strukturiert. Die Akademie Kristallquelle bemüht sich von Anfang an, den Menschen entgegenzukommen und organisiert Veranstaltungen an verschiedenen Orten in den Bezirken Güssing Jennersdorf und Hartberg-Fürstenfeld.

Die Akademie ist auf den Grundsätzen der Nachhaltigkeit, Ganzheitlichkeit, Unabhängigkeit und Ideologiefreiheit aufgebaut.

Wichtige Themenschwerpunkte sind Kommunikation, Zusammenarbeit, Eigenverantwortung, Gesundheit, neue Wege, Permakultur, Ökologie, Energie-Autarkie, Nahversorgung (Infoweitergabe über Potenziale und Ressourcen), Kunst und Kultur allgemein

Die Akademie ist durch und durch ehrenamtlich organisiert und lebt durch die Menschen, die sich an ihr beteiligen. Der Zugang soll allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein.

Sie möchte durch ihr nachhaltiges Bemühen, Impulse zu geben und über regionale Entwicklung zu informieren, mit gutem Beispiel vorangehen.

Sie weist auf Veranstaltungen hin, empfiehlt Ressourcen, ist vernetzend tätig ist, regt Kulturveranstaltungen an, pflegt Kontakte mit Nachbarregionen. Die konstante Tätigkeit stellt auch eine gute Grundlage für die Schaffung eines gleichnamigen regionalen Forums ein, das zu verschiedenen Anlässen tagt. Die Verwirklichung eines solchen Forums setzt  allerdings einen enstprechenden Konsens voraus.

In diesem Zusammenhang muss betont werden, dass sich die Kristallquelle zwar als Treffpunkt und Bühne für regionale Akteure und für Austausch mit anderen Regionen betrachtet, aber nur soweit sich Bedarf zeigt und keine anderen Initiativen und Veranstalter auf den Plan treten (Subsidiarität, bzw. es besteht kein Konkurrenzdenken, sondern nur ein Miteinander).

Ein Kristallquelle-Kulturklub (Crystal Art Club) und ein Kristallquelle-Frauennetzwerk wurden für entsprechende Aufgaben geschaffen. Weitere Einrichtungen: KristallquelleTV, Ressourcennetz (Infoportal).

Je mehr Köpfe, desto mehr Meinungen

Die Akademie wertet nicht und ist ein offenes Forum, in dem sich Kontroverses begegnen soll.
Dies erfordert freilich viel Toleranz.
Für manche von uns mag nur noch die Erweiterung des Bewusstseins zählen.
Andere meinen, ohne technischen Fortschritt geht es nicht.
Für viele kommt es auf das Tun an.
Die einen visualisieren einen sanften, kontinuierlichen Wandel.
Die anderen sehnen einen großen Crash förmlich herbei.
Manche bevorzugen Meditationen im Verborgenen.
Andere finden, ohne Provokation kommt es zu keinen merklichen Veränderungen.
Viele Therapeuten verwenden keine medizinischen Hilfsmittel.
Andere wiederum vertreten vermittelnde Standpunkte.

Diese Beispiele ließen sich lange fortsetzen…
Wer hat Recht? Liegt die Wahrheit in der Mitte?
Sind es nicht Vielfalt, Austausch, Zusammenarbeit, was uns weiterbringt?

 

Nun, die Beschäftigung mit diesen Themen sowie das Entwickeln praktizierbarer nachhaltiger Wege ist Gegenstand der Akademie, als Teil eines weltumspannenden Netzwerks für eine liebe- und lichtvollere Welt.

Und das ist nicht „eso“ gemeint, sondern völlig real!